Rosa Quinoasalat mit Gemüse und Ei

Zutaten für 4 Personen

  • 200g Quinoa 
  • 400ml Gemüsebrühe 
  • 1 gekochte rote Bete 
  • 3 Karotten 
  • 1 Zucchini 
  • 1 Lauch oder 2 Jungzwiebel 
  • 4-5 Pilze 
  • 150g Feta 
  • 4 gekochte Eier 
  • 1 EL Kokosfett 
  • 1 Bund Schnittlauch 
  • Dressing: 
  • 2 El Senf 
  • Etwas Salz 
  • 1 Tl Apfelessig 
  • 1 Zitrone 
  • 1 Prise Paprikapulver 

 

 

Zubereitung:  

Zunächst die Quinoa in einem Sieb gründlich waschen und abtropfen lassen. In einen Topf geben und kurz anrösten. Anschließend mit der Gemüsebrühe aufgießen. Für 15 Minuten köcheln und weitere 10 Minuten quellen lassen.  

Das Gemüse waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. In einer Pfanne das Kokosfett erhitzen und den Lauch und die Karotten für ca. 5 Minuten anbraten. Anschließend die Zucchini und Pilze hinzugeben und weitere 5 Minuten rösten.  

Für das Dressing die oben beschrieben Zutaten in der beschriebenen Reihen folge zusammenmischen.  

Die gekochte Quinoa mit dem angebratenen Gemüse und dem Dressing gut vermengen.  

Den Feta zerbröseln und unterrühren. 

Die Eier schälen und vierteln, den Salat auf 4 Schüssel aufteilen und mit den Eiern und dem Schnittlauch servieren. 

 

 

Tipp: 

Die Sympathikus-Typen geben noch 1 TL Olivenöl hinzu. 

Die Ausgewogenen Typen geben 1 EL Olivenöl und etwas angebratenen Speck auf den Salat. 

 

Varianten: 

Der Salat eignet sich sehr gut für warme Tage oder auch als Mittagessen im Büro oder in der Schule.  

Wenn Reste vom Salat übriggeblieben sind, können daraus auch einfach Laibchen gemacht werden.  

Dafür einfach 2 EL Mehl und 1 Ei einrühren und in einer Pfanne mit etwas Fett anbraten.  

 

 

 

 

 

Wirkung nach TCM: 

Quinoa: ist von Natur aus glutenfrei; es tonisiert Qi und Blut, hilft bei Kältegefühl, Blutmangel und Kraftlosigkeit. Zudem ist dieses Gewächs eine wichtige Eiweiß- und Kalziumquelle für die Kohlenhydrat-Typen. 

 

Karotte: kräftigt das Qi und Blut, eliminiert Hitze und leitet Toxine aus. Bei Bindegewebeschwäche, Verdauungsstörungen, Abwehrschwäche, Infektanfälligkeit, Nachtblindheit, trockenen Augen, Milchbildungsmangel, Harnwegsentzündungen, Gastritis, Mandelentzündung, Durchfall, Akne, Rheuma, Gallensteinen. Bei Kälte im Körper bitte nicht roh essen!  Bei Kleinkindern kann es Verstopfung fördern. 

 

Schafskäse: kräftigt das Qi, Blut und Yin.  

Gut bei Nieren-Qi-Schwäche, Lungen-Yin-Mandel und Leber-Blut-Mangel. Hilft bei Überanstrengung, körperlicher Belastung, Blutmangel, verschwommener Sicht, Schlafstörungen, Durst, trockner Haut und Nervosität.