· 

Husten, Halsweh und Heiserkeit

Viele von uns begleitet er regelmäßig im Herbst: DER HUSTEN

Doch das muss aus Sicht der TCM nicht sein.

Wenn du Husten hast, dann ist aus Sicht der TCM der Funktionskreis Lunge beteiligt, denn dieser ist mit der Mundöffnung das Tor nach außen. 

Wenn das Lungen Qi gut gestärkt ist, dann verteilt es das Qi nach außen und das Lungen Qi wird abgesenkt. 

Ist es aber nicht gut gestärkt, kann es seine Aufgabe, das Lungen-Qi abzusenken, nicht erfüllen und wir bekommen unter anderem einen Husten. Besonders im Herbst sind wir den äußeren Faktoren wie Wind, Kälte, aber auch Trockenheit durch Heizungsluft ausgesetzt und daher in dieser Zeit besonders anfällig, wenn unser Lungen-Qi und Abwehr-Qi schwach ist. 

 

Was kannst du nun gezielt tun?

Wenn es sich, um einen äußeren Faktor wie Wind, Kälte oder Trockenheit handelt, wodurch du Husten bekommen hast, ist es wichtig, diesen im Anfangsstadium zu vertreiben.

Je nachdem ob der Husten trocken, bellend, tief oder oberflächlich hüstelnd ist oder mit Auswurf, wird er natürlich mit Nahrungsmittel und Kräuter speziell und individuell beruhigt.

Wenn der Husten z.B.: aus Kälte entstanden ist sollte man nur gekochtes essen und einen scharf warmen Tee wie Ingwertee mit 1 TL Honig oder Vollrohrzucker oder Datteln trinken. Das bitte wirklich nur ganz kurz und im Akutstadium, da der Ingwer sonst zu trocknend wirkt. 

Bei trockenem Husten sind auch Kräuter wie Eibischwurzel, Königskerze, Lungenkraut und Spitzwegerich sehr gut. 

Wenn sehr viel Schleim in der Lunge ist vor allem Kälte Schleim hilft Mandarinenschale zum Beispiel sehr gut.

Wenn es dich dann doch einmal erwischt hat, ist es das Wichtigste, dass der Husten so schnell wie möglich beendet wird. Normalerweise sollte der Husten nach 1 bis spätestens 2 Woche vorbei sein.

Bei Halsschmerzen ist meist ein äußerer pathogener Faktor wie zum Beispiel Wind, Wind-Kälte oder Wind Hitze in den Funktionskreis Lunge eingedrungen. Oft sind auch trockene Schleimhäute mit die Ursache, dass es zu Heiserkeit kommt. 

Hier helfen neben den oben beschriebenen Kräutern auch besonders gut Salbei, Majoran und Manukahonig. Zudem ist es wichtig, mit passenden chinesischen Kräutern den äußeren pathogenen Faktor zu vertreiben und sich und seine Stimme zu schonen. 

Vorbeugend kannst du darauf achten, dass du auch regelmäßig an der frischen Luft bist, eventuell in den Arbeitskollegen- und Wohnräumen einen Luftbefeuchter aufstellst und dich natürlich das ganze Jahr über mit deiner typgerechten Ernährung ernährst, da du dadurch auch das Abwehr-Qi stärkst.

 

MEISTER DER LUNGE -SPITZWEGERICH

Dieses Kraut nährt die Säfte und beschützt. In der TCM ist er besonders gut, um das Lungen-Yin zu stärken. Durch seinen bitteren Geschmack hilft er dabei, die Lunge zu säubern und auch zähen Schleim in der Lunge zu lösen. Das der Geschmack bitter die hochsteigenden Energien absenkt, ist er besonders gut bei Husten oder Räuspern geeignet.

 

Aus Sicht der TCM wirkt es kühl, ist süß, bitter, salzig. 

 

 

 

 

Dieses Kraut wirkt

  • Schleimlösend
  • Hustenreiz stillend
  • Reizmildernd
  • Zusammenzeihend
  • Entzündungshemmend
  • Bakterien hemmend
  • Wundheilungsfördernd

 

Du kannst dir einen Tee aus Spitzwegerich zubereiten, bei:

  • Akutem Husten
  • Vorbeugend vor Atemwegsinfektionen
  • Trockenen Schleimhäuten
  • Heiserkeit
  • Reizhusten
  • Bronchitis
  • Asthma
  • Blasenentzündung
  • Magenkrämpfen

Für einen Tee 1-2 TL mit einer Tasse heißen Wasser aufgießen. 

Wenn auch du genau wissen willst, wie du dich gezielt stärken und ernähren kannst, dann melde dich bei mir

Kommentar schreiben

Kommentare: 0