Was ist TCM?


Die Traditionell Chinesische Medizin (TCM) beruht auf jahrtausendlanger Erfahrung und Wissen. Im Zentrum steht dabei die ganzheitliche Betrachtung des Menschen. 

Anzustreben ist ein Zustand der vollkommenen Harmonie des Körpers und mit seiner Umwelt.

 

„Von der Natur lernen und mit der Natur leben!“

 

Die TCM geht davon aus, dass alle 5 Elemente (Feuer, Erde, Metall, Wasser, Holz) miteinander im Einklang stehen müssen, um einen optimalen Energiefluss zu garantieren. Sie kontrollieren und nähren sich gegenseitig oder können sich sogar gegenseitig zerstören. Ein ungleichmäßiger Kreislauf führt daher zu Krankheiten und Problemen.

Wir finden jedes der einzelnen Elemente täglich in unserer Umwelt in Formen, Farben, Geschmack, Nahrungsmitteln, Eigenschaften, Materialien in Yin - sowie auch in Yang - Qualität. 

 

Die Bedeutung von Yin und Yang

 

Yin und Yang sind wichtigste, grundlegende Begriffe und Bausteine für die TCM. Sie bilden zwei gegensätzliche Pole, die aber auch ineinander übergehen und auseinander hervorgehen. 

Yin repräsentiert Kälte, Passivität, innen und Dunkelheit.

Yang repräsentiert die Wärme, Aktivität, Außen und Helligkeit.

 

In der TCM werden auch die Organe und unterschiedliche Krankheitsbilder dem Yin und Yang zugeordnet. Wenn Yin und Yang im menschlichen Organismus im Gleichgewicht sind, ist der Mensch gesund.


Ziel der TCM ist es, die Gesundheit zu stärken und entstehende Krankheiten abzuwehren.


Denn ein wichtiger Leitsatz der Traditionell Chinesischen Medizin ist: 

„Nicht erst einen Brunnen graben,
wenn man durstig ist!“