· 

Trockene Verstopfung-was tun?

Verstopfung - TCM
Bild von Darko Djurin auf Pixabay

 

Viele von uns kennen das in der Urlaubszeit. Kaum fährt oder fliegt man in ein anderes Domizil, kann man nicht mehr täglich aufs Klo gehen. Da zwickt und zwackt es, man hat einen aufgeblähten Bauch bis hin zu Bauchschmerzen. 

Doch einige Menschen leiden das ganze Jahr unter Verstopfung, was mitunter sehr schmerzhaft sein kann. 

Doch was bedeutet es, wenn man Verstopfung hat?

Trockene Verstopfung äußert sich dadurch, dass der Stuhlgang nicht täglich möglich ist und die Stuhlkonsistenz fest und trocken ist. Er kann auch wie Schafskot sein, also in der Form von kleineren Kügelchen.

 

Um das Auftreten trockener Verstopfung zu verhindern können Sie folgende Tipps zu Ihrem Nutzen umsetzen:

  • Auf genügend Nahrungszufuhr zu achten, damit der Inhalt des Darms ein Volumen erreicht, das die Peristaltik aktiviert.
  • Nicht fettreduziert zu essen, da sonst die Darmschleimhaut austrocknet und der Stuhl nicht weiter bewegt werden kann. Besonders gut für die Darmschleimhaut ist Kokosfett.
  • In der Alltagsernährung können vermehrt ballaststoffreiche, aber nicht zu wärmende Lebensmittel eingebaut werden wie Fenchelgemüse, Kohlgemüse, Hülsenfrüchte.
  • Auf eine suppige/saftige Kochmethode achten und Lebensmittel mit höherem Wassergehalt wie Kürbis, Zucchini einbauen. Diese wirken mit ihren erfrischenden Eigenschaften der Hitze im Darm entgegen.
  • Den Anteil der stärkereichen Kohlenhydrate wie Brot, Kartoffeln, Reis, Brot, Polenta, zu Gunsten von Gemüse, Obst, Eiweiß und Fett reduzieren.
  • Banane und Schokolade vermeiden!

Schnell wirkende, natürliche Hilfsmittel

sind Lebensmittel und Getränke, die den Darm befeuchten, also schleimig machen und welche, die Quelleigenschaften aufweisen und die Peristaltik anregen.

 

Diese sind: 

  • Flohsamensschalen: 1EL Flohsamen in Wasser quellen und dann z.B. in ein Porridge mischen.
  • ·Eine weitere Möglichkeit ist es Leinsamen einzuweichen und nur das schleimige Wasser, das sich dadurch bildet, zu trinken. 
  • Sind Sie blass, Infekt anfällig und müde, bauen Sie vermehrt Rote Rübe als Brei, Getränk, Beilage oder Salat ein. Diese befeuchtet den Darm und macht so die Stuhlentleerung möglich.
  • Ein altbewährtes Hausmittel sind auch die Zwetschgen oder Feigen - über Nacht eingeweicht. 
  • Spinatsuppe mit Sesamöl, Sojasauce und schwarzem Sesam
  • täglich Pinienkerne oder Walnüsse mit Honig (1-2 Teelöffel) essen

Als Tee lässt sich Käsepappel als Einzelkraut verwenden oder folgende Teemischung, die zu gleichen Teilen zu mischen ist:

  • Käsepappel (Blätter und/oder Blüten)
  • Eibischwurzel (diese vorher 20 Minuten einweichen)
  • Isländisch Moss 

1 TL der Teemischung und eine kleine Scheibe frischen Ingwer mit ¼ l Wasser aufgießen und 5 – 8 Minuten ziehen lassen. Morgens und abends trinken.

 

Bei Nachtschweiß, starker Unruhe oder Schlafproblemen statt Ingwer Kamille nehmen !

 

Suppenrezept bei trockner Verstopfung

 

 Zucchinisuppe mit Reis

 

Zutaten für 2 Personen:

  • 700ml Gemüsebrühe
  • 100g Reis
  • 2-3 Zucchini (ca. 500g)
  • 3 Zweige frischer Thymian
  • Muskat
  • Pfeffer
  • Salz 
  • Saft und Schale einer halben Zitrone
  • Petersilie 
  • 50ml Schlagobers bei Bedarf

Zubereitung:

In einem Topf die Gemüsebrühe mit Reis und dem Thymianzweigen erhitzen. Den Reis ca. 15-20 Minuten weichkochen. Die Zucchini waschen und in kleine Würfel schneiden. Zur Suppe geben, mit Zitronensaft, Schale, Muskat, Pfeffer und Salz abschmecken und mit frischer Petersilie garnieren. 

Bei Bedarf etwas Schlagobers einrühren. 

 

Tipp: 

Diese Suppe hilft bei Verstopfung und abends für einen erholsamen Schlaf. 

 

Varianten: 

Anstatt Zucchini kann auch Chinakohl oder Mangold als Gemüse verwendet werden.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Silvia (Sonntag, 23 Juni 2019 14:33)

    Sehr interessanter Beitrag muss aber Fett und Kohlehydrate reduzieren weil ich neige zum zunehmen Suppig und Saftig esse ich aber habe leider noch immer sehr trockene Haut und harten Stuhl glg

  • #2

    Claudia Austerer (Sonntag, 23 Juni 2019 14:37)

    Liebe Silvia,
    Ja leider kann dies länger dauern.
    Du kannst ruhig etwas Kokosfett einbauen, da es ja mittelbettige Fettsäuren sind, die der Muttermilch ähneln und der Körper somit sehr gut verarbeiten kann.
    Vielen hilft auch akut Sauerkrautsaft zu trinken und auch im Sommer suppig zu essen.