· 

Typgerechte Beikost aus Sicht der TCM

Hast du ein Baby zu Hause und möchtest bald mit der Beikost starten? 

Du weißt aber nicht genau, wie du damit beginnen sollen und auf was zu achten ist, damit dein Baby rundum gut versorgt ist? Hier sind paar Basics zu diesem Thema zusammengefasst:

 

Wann soll ich mit der Beikost beginnen?

Dieser Zeitpunkt ist individuell zu sehen. Es zeigt sich jedoch, dass wenn das Kind gestillt wird, es meist um den 7. Lebensmonat Interesse an den Speisen der Eltern zeigt. Da jedes Kind unterschiedlich ist, bitte dem eigenen Bauchgefühl vertrauen.

Wenn das Baby mit einem Fläschchen gefüttert wird, ist es oft sinnvoll, bereits ab dem 5. Lebensmonat mit der Beikost zu beginnen.

 

Wann ist mein Baby bereit für die Beikost?

In der TCM gibt es einige Hinweise, ab wann ein Baby dafür bereit ist, die erste Beikost zu sich zu nehmen. Über den genauen Zeitpunkt entscheidest du und dein Baby selbst. 

Folgende Hinweise können helfen den für euch "richtigen" Zeitpunkt herauszufinden:

  • Wenn das Baby sitzen kann: Bevor dein Baby nicht alleine sitzen kann (meist nicht vor dem 5. Monat), ist es nicht ratsam mit der Beikost zu beginnen. Denn die Fähigkeit des Sitzens erleichtert auch die Nahrung zu schlucken.
  • Die Tradition Chinesische Medizin besagt, dass wenn ein Baby krabbeln kann, dann ist es bereit für die Schätze, die Mutterboden zu bieten hat. 
  • Wenn das Baby die ersten Zähne bekommt, so ist es auch bereit, die erste pürierte Nahrung zu sich zu nehmen. Gleichzeitig bildet sich zu dieser Zeit mehr Speichel, der dabei hilft den Brei besser für die Verdauung vorzubereiten.
  • Das Baby greift beim Familientisch nach dem Essen. Es interessiert sich für die Speisen und möchte alles probieren. 
  • Wenn das Baby über den Zeitraum von mind. 1 Woche nach dem Stillen immer noch hungrig ist.
  • Es hat nicht mehr den Zungenschubreflex. Dies bedeutet, dass wenn etwas von der pürierten Nahrung in den Mund gegeben wird und es nicht mehr versucht mit der Zunge hinauszudrücken, ist dieser Reflex verschwunden und bereit für die Beikost. 

Folgendes hilft dem Baby laut TCM eine starke Mitte aufzubauen:

  • Das Baby bekommt täglich 4 warme Breie aus hochwertigen Lebensmitteln. Man nennt dies „Jing Nahrung“.
  • Die typgerecht gewählten Zutaten wie Fleisch, Innereien, Fisch, Getreide, Ei, Gemüse und Obst werden immer gekocht bzw. leicht verdaulich zubereitet. 
  • Kraftsuppen im (Fläschchen) stellen eine äußerst einfache Methode dar den Mineralstoffbedarf des Babys zu decken und unterstützen so, unter anderem, die Reifung des Darms.
  • Wärmende Kräuter und Gewürze wie Fenchel, Kümmel, Zimt, Nelken, frischer Ingwer und Bohnenkraut können bei Bedarf verwendet werden. Dafür werden sie in einem Teefilter mitgekocht und vor dem Pürieren des Breis entfernt.
  • Rinnt die Nase durch eine anfängliche Verkühlung, kann Kardamom durch seine trocknende und wärmende Wirkung gegensteuern. Entweder die Kapseln mitkochen und vor dem Pürieren des Breis entfernen oder eine Prise Kardamompulver in den Brei geben.
  • Babys sollten nicht zu steril aufwachsen. Der Kontakt mit der Natur und den Tieren ist äußerst wichtig. Sowohl für ein ausgewogenes Gemüt, als auch für das Heranreifen eines passenden inneren Milieus.
  • Wenn du noch stillst, kannst du deine Ernährung so umstellen, dass du Wärmendes bevorzugst und Kühlendes meidest; denn die Kälte-Information gelangt über die Muttermilch zum Baby.
  • Bei Flaschenbabys können zur Milch regelmäßig Gewürze dazu gegeben werden. Dafür kann zum Beispiel Kümmel oder frischen Ingwer (s.o.) im Wasser mitgekocht und anschließend zur Zubereitung des Fläschchens verwenden.

 

Kann ich meinem Kind auch Kuhmilch zum Trinken geben?

Als Getränk bietet sich abgekochtes Wasser an. Es enthält viel Lebensenergie Qi, stärkt die Verdauung und ist keimfrei. Idealerweise wird es 10 Minuten lang leicht gekocht. Zur Unterstützung der Verdauung, am besten eine halbe Stunde nach der Mahlzeit einen leicht eingekochten Fencheltee geben. Ist das Baby sehr hitzig oder unruhig, wenig oder keinen Fencheltee geben ! Er wäre zu wärmend. Das gleiche gilt für sehr heiße Sommertage.

 

Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich gerne für meinen Beikost Workshop am 27.6.2019 in Wiener Neustadt anmelden oder zu einer persönlichen Beratung in meine Praxis kommen. 

 

Schreib mir doch in den Kommentaren deine Fragen und deine Erfahrungen. :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0