· 

„One Apple A Day Keeps The Doctor Away“

Foto: von Pixabay
Foto: von Pixabay

Die meisten von uns kennen diesen Spruch. Obst und Gemüse werden von Ärzten, Ernährungsberatern, Diätologen und auch Laien in großen Mengen empfohlen.

Die 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag haben einen fixen Bestandteil in der Ernährungspyramide, wobei nicht zwischen rohem und gekochtem unterschieden wird.

Gerade für das Immunsystem wird der Verzehr von Rohkost empfohlen, damit wir die wichtigen Vitamine und Mineralstoffe aufgenommen werden können.

 

Doch wie gesund ist der tägliche Verzehr von rohem Obst wirklich?

 

In der TCM wird rohes Obst oder Gemüse nur in geringen Mengen und im Sommer empfohlen. 

Wie im Kochtopfmodell beschrieben, benötigen wir eine starke Mitte, damit die sogenannte Suppe in Topf leicht köchelt und der aufsteigende Dampf über den Funktionskreis Lunge den Körper mit Energie versorgt. Dadurch bleiben die Gelenke geschmeidig, die Haut straff und glatt und wir gesund. 

 

Wenn wir zu viel rohes Obst essen, verbrauchen viele von uns zur Aufspaltung der Pflanzenteile mehr Energie, als wir dann durch die Vitamine und Mineralstoffe erhalten. Auch wenn im gekochtem oder gedünstetem Obst weniger Vitamine vorhanden sind, brauchen wir dann aber weniger von unserer wertvollen Grundenergie (Essenz, Nieren-Energie) 

 

Besonders Menschen mit einer schwachen Mitte und Kinder(deren Mitte noch nicht ausgereift ist) nehmen zu wenig von den Vitaminen im rohem Obst oder Gemüse auf, da sie zu wenig Energie dafür haben. Dadurch wird das Verdauungssystem gekühlt, die Mitte wird weiter schwächer und es entstehen Schleim/Schlacken, die unser Körper einlagert.

 

Je nach Konstitutionstyp und Stoffwechseltyp vertragen wir etwas mehr oder weniger Rohkost. 

 

Besonders jetzt in der kühleren Jahreszeit sollten wir vermehrt auf Bratapfel, Apfelkompott, Apfelmus zurückgreifen. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0