· 

„Overnight Oats“ oder doch lieber ein gekochter Porridge?

 

Es vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht gefragt werde, ob Overnight Oats im Sommer eine Alternative zum gekochten Frühstück sind.

Overnight Oats ist ein am Abend zusammengemischtes Müsli mit Haferflocken, oft Joghurt, Obst und Nüssen. Vergleichbar ist es mit dem altbekannten „Bircher-Müsli“.

Der Vorteil ist, es kann einfach am Abend vorbereitet werden und morgens aus dem Kühlschrank sofort gegessen oder mit zur Arbeit genommen werden. Somit kommt dieses Frühstück direkt aus dem Kühlschrank und nicht aus dem Topf.

Doch ist dieses Frühstück wirklich so gesund wie es viele behaupten?

 

Wie ihr schon von meinen anderen Beiträgen wisst, ist ein gekochtes Frühstück die Basis für eine starke Mitte und somit auch für die Gesundheit. 

Bekommt unser Verdauungssystem ein rohes Frühstück, braucht es viel mehr von unserer so essentiellen Nieren-Energie, als wenn dies kurz gekocht wäre. 

Zwar verträgt eurer Körper im Sommer etwas mehr von kühlenden Nahrungsmittel, die aber nicht in Form von rohem Getreide und Joghurt genossen werden sollten, sondern eher in Form von rohen Früchten wie zum Beispiel Beeren.

Besonders die Kombination von rohem Getreide, welches dein Verdauungssystem stark belastet, dem Joghurt, welches verschleimt und stark abkühlt, sowie dem rohem Obst, welches auch Energie raubt, sollte gemieden werden. 

Dadurch wirst du längerfristig am Vormittag nicht leistungsfähiger, sondern müde und träge.

 

Besser ist es, das Frühstück abends im Topf vorzubereiten und morgens einfach 5 Minuten am Herd köcheln lassen. Das kannst du dann in Gläser füllen und fertig ist das Wohlfühlfrühstück. 

Dies braucht kaum länger, doch dadurch stärkst du dein Qi, die Lebensenergie und nährst das Blut. 

Alternativ kannst du den Porridge auch abends kochen, in Gläser für mehrere Tage abfüllen und morgens einfach mit etwas heißem Wasser zu einem cremigen Brei verrühren. 

 

Hier ist ein Grundrezept für einen Porridge für die heißen Tage:

 

Zutaten für 1-2 Portionen:

·      50g Flocken (Reisflocken, Hirseflocken, Dinkelflocken oder Buchweizenflocken)

·      300ml Pflanzenmilch wie Kokosmilch, Cashewmilch, Mandelmilch

·      2 Handvoll Beeren nach Wahl

·      2 EL geröstete Sonnenblumenkerne (oder Kürbiskerne, Nüsse, Erdnüsse,..)

·      1 Prise Salz

·      1 Prise Vanille

·      Kokosflocken und Honig nach Wahl

 

Zubereitung:

Die Flocken in einem Topf mit der Pflanzenmilch, dem Salz und der Vanille zum Kochen bringen. Dies für 5 Minuten am Herd köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. In 1-2 Gläser füllen, mit Beeren, Kernen, Kokosflocken und Honig garnieren. 

 

Die „Hitzigen“ unter euch können dies noch mit einem Esslöffel griechischen Joghurt oder Kokosjoghurt garnieren. 

 

Tipp: Dieses Frühstück soll die Kohlenhydrattypen unter euch 4-5 Stunden satt machen. Wenn du schon früher Hunger bekommst, erhöhe deine Fett und Eiweißmenge in Form von Nüssen und etwas pflanzlichem Öl. wie Leinöl, Weizenkeimöl, Olivenöl.

 

Was ist deine Lieblingsvariante?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0