· 

Nüsse- ein nahrhaftes "Futter"

Gerade wenn jetzt die kalten Temperaturen ihren Höhepunkt erreichen, wollen nicht nur die Eichhörnchen nahrhaftes "Futter" zu sich nehmen. Wir Menschen sehnen uns gerade in dieser dortigen Zeit nach mehr Fett, um unsere Depots zu bewahren. 
Nüsse sind ausgesprochen nahrhaft und weisen zumeist ein warmes Temperaturverhalten auf.
Sie sind damit gut geeignet Qi und Yang im Körper aufzubauen. Sie enthalten viele gesunde Fette, aber auch Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe.

 

In China gehören Nüsse wie selbstverständlich zu pikanten Gemüse- und Fleischgerichten und werden als bereichernde Ergänzung gesehen.

Zudem sprach man Nüssen schon vor langer Zeiteine aphrodisierende Wirkung zu. Aber nicht jede Nuss und jeder Samen ist fr alle gleich gut. 

Folgendes solltest du bei der Auswahl beachten: 

 

  • Bei Fülle: robuste Person, laute kräftige Stimme, Hitzegefühl, Überaktivität ….weißer Sesam
  • Bei Mangel: schwache Person, schwache leise Stimme, Frieren, häufig müde: Walnüsse, Erdnüsse, Pinienkerne, Esskastanien
  • Bei Hitze: rotes Gesicht, Durst nach kalten Getränken, rote Zunge: Nüsse und Samen meiden
  • Bei Kälte: Frösteln, Abneigung gegen Kälte, blase geschwollene Zunge: Walnüsse und Esskastanien
  • Bei Trockenheit: trockener Mund, Lippen und rissige Haut, trockene Schleimhäute: Sonnenblumenkerne

 

Meine liebste selbstgemachte Nussmischung:
Diese ist durch das eiweichen und anschließende Rösten leichter verdaulich und wärmt von innen :-) 

  • Mandeln, Walnüsse, Cashewkerne für mindestens 4 Stunden in Wasser einweichen.
  • Anschließend das Wasser wegleeren und die Nüsse und Kerne auf einem Backblech verteilen. 
  • Kokoschips hinzugeben, mit einer Prise Zimt vermischen und im Ofen bei 120 Grad für eine Stunde backen.
  • Alles auskühlen lassen, mit Cranberies, Maulbeeren und Rosinen vermischen und genießen. 

Für den Eiweißtypen empfehle ich die Trockenfrüchte wegzulassen. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0